Vereinsrundschreiben Juni 2017

Mit dem aktuellen Vereinsrundschreiben kommen einige wichtige Informationen zum Flugbetrieb in der Rhön. Vereinsmitglieder und Gastpiloten werden um Kenntnisnahme und Berücksichtigung gebeten.

Drehrichtung:

Der Vorstand empfiehlt an Tagen mit hohem Flugbetriebsaufkommen zum Einstieg in die Thermik die Drehrichtung RECHTS.

Pulkweises Drehen ist in Wettbewerben etabliert und funktioniert am besten mit vorgegebener Drehrichtung. Dies ist zunächst eine Empfehlung für die ersten Thermikkreise direkt vor den Startplätzen, wie das beispielsweise oft am Siebloser Horn der Fall ist.

Parken:

Die Parkgenehmigungen am Radom gelten zum Versorgungsbetrieb unseres Vereinsheims.

Fahrdienste: Die Fahrdienste zum Vereinsheim fahren ab sofort bitte nur noch zum Radom. Insbesondere im Sommer ist die Panzerringstraße von Wanderern und älteren Leuten stark frequentiert. Die Genehmigung zum Befahren besteht nur bis 10 Uhr morgens und ab 18 Uhr abends.

Abtsrodaer Kuppe:

Zum Schutz der Wiese mögen Vereins- und Flugschulbuse am Parkplatz Abtsrodaer Kuppe zum Wenden nicht mehr auf die freien Flächen fahren.

Bitte dreht die Busse am Ende des Parkplatzes in dem Bereich der Flugleiterparkplätze. Fahrt dort rückwärts durch die Steine ca. 10m hinter den Durchgang auf die freie Fläche. So kann auf der Wiese materialfreundlich und nicht im Schotter entladen werden, ohne dass gleichzeitig auf der Wiese gewendet werden muss.

Segelflugwindenschlepp:

In den kommenden beiden Wochen finden von jeweils Montag bis Donnerstag Windenschlepplehrgänge der Bundeswehr statt. Daher bitten wir, wie sonst auch an den Wochenenden, unbedingt auf den Windenschleppbetrieb der Segelflieger zu achten und auf keinen Fall in die Nähe der Schleppstrecke zu fliegen. Achtet vor Aufnahme des Flugbetriebes auf unseren Flugleiter Bernd.

Bei Südwind empfehlen wir nach Reichenhausen oder an die Weiherkuppe auszuweichen.

Schwacher Südwind im Sommer: An schwachwindigen Tagen entwickelt sich in den Mittagsstunden zwischen 13 und 15 Uhr ein mit 5 bis 10 km/h in die Rhön gerichteter Talwind, der an der Wasserkuppe und Weiherkuppe aus Poppenhausen kommt.

Baumlandungen:

Bernd hat beobachtet, dass nahezu alle Baumlandungen geschehen, weil die betroffenen Piloten zu flach und zu weit hinter dem Hang kreisen.

ACHTUNG: Unterhalb des Hanges müssen unbedingt „Hangachter“ geflogen werden, wobei stets vom Hang weg gedreht werden muss.

Eindrehen „rechts“ herum geschieht nur bei ausreichender Höhe vor bzw. über dem Hang und nicht hinter dem Hang.

Um besonders sicher unterwegs zu sein empfehlen wir den noch weniger erfahrenen Piloten die früheren und späteren Stunden eines Thermiktages. Die Mittagsstunden sind in den Sommermonaten durch thermische Ablösungen mitunter recht sportlich zu befliegen und benötigen Routine, die sich erst allmählich mit gutem Handling und sehr vielen Flügen einstellt.

Kritische Tageszeit: Selbst an schwachwindigen Hochdrucktagen werden die Thermiken in der Zeit von 12 bis 17 Uhr für ungeübte Piloten in der Regel zu stark. In dieser Zeit empfehlen wir ggf. besser mit dem Schirm im Wind zu spielen. Das Risiko für Baumlandungen in thermischer Luft ist höher und sollte deswegen gemieden werden.

Als spezielles Trainingsziel empfehlen wir Rückwärtsaufziehen mit Stabilisieren.

Herzliche Grüße,
Andreas Schubert

Zurück